Mit einem Stück Draht um die Welt … darf es auch ein Stück Koaxkabel sein? EIN SELBSTBAUPROJEKT von DARC F05 EMV Referat, Teilnahme offen für jeden Funkamateur

Liebe Funkfreunde,

In unserer Cloud befindet sich diese Ausschreibung https://nextcloud.dl0dpm.de/index.php/s/ikFGc7ZwGs6s58w  (bitte den Link anklicken). Es öffnet sich der Browser, von dort aus herunterladen, drucken, etc.

Um was geht es?

Was: Doppel-Bazooka-Antenne
Wo: F05 Werkstatt in Fechenheim
Route: https://goo.gl/maps/xZe6y2QLBem
Wer: Jeder Funkamateur, der lernen will, wie man in kurzer Zeit – nicht nur unterwegs – einen sehr effektiven Breitbanddipol bauen kann
Wann: An maximal drei Terminen

Samstag, den 12.1.2019 von 14:00 bis 17:00
VORTRAG UND WORKSHOP
Theorie, Berechnungswege, Definition der persönlichen Frequenzwünsche und daraus Ermittlung des Materialbedarfs

Samstag, den 19.1.2019 von 10:00 bis ca. 12:30 (ggf. 17:00 je nach Teilnehmer)
WORKSHOP
Bau, Parametermessungen und Abgleich der Antennen, die in den Hof der Werkstatt passen

Samstag, den 26.1.2019 von 11:00 bis ca. 13:00 (nur bei Bedarf und Wetter)
WORKSHOP AUF FREIEM FELD
Parametermessungen und Abgleich der längeren Antennen

Voraussetzungen: Jeder kann mitmachen.
Bei minderjährigen Teilnehmern werden die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten und dessen Kontaktdaten (Mobilrufnummer) benötigt.

Der Umgang mit einem (Milli)Metermaß sollte kein Problem sein.

Man sollte wissen, wo das heiße Ende des Lötkolbens ist. Das ist im Zweifel sehr leicht und schnell erlernbarJ

Kosten: Ziel ist es, unter €20 zu bleiben

DG6FFG sammelt zum ersten gemeinsamen Termin (s.o.) die Materialbedarfe und besorgt sie bis zum folgenden Workshop. Es wird individuell abgerechnet. Dem OV entstehen keine Kosten.

Diese Antennenform ist im Bereich 160m bis 70 cm sehr leicht zu bauen und kann auch mobil mit Behelfsmitteln, d.h. ohne viel Werkzeug, realisiert und aufgestellt werden.

Es handelt sich prinzipiell um einen Halbwellendipol mit offenem Abschirmmantel im Speisepunkt. Die Speiseleitung wird an den Abschirmungen angeschlossen. Das Abschirmungsgeflecht des Koaxialkabels in Verbindung mit den zwei von der Abschirmung freigelegten äußeren Stücken dient als Strahler des Halbwellendipols. Der Innenleiter in den abgeschirmten Teilen des Koaxialkabels strahlt nicht. Aber es bildet ein kurzgeschlossenes Lambda/4-Stub, also einen Parallelschwingkreis, der am Speisepunkt bei Resonanz einen sehr hohen Widerstand darstellt. Bei Nicht-Resonanz verändert sich der Widerstand derart, dass ein Ausgleich des Speisepunktwiderstandes der Antenne und somit eine Kompensation stattfindet. Das Ergebnis ist eine deutlich höhere Bandbreite als bei einem herkömmlichen Halbwellendipol.

Es gibt viele Varianten (bei denen gewisse Vorteile mit bestimmten Nachteilen an anderer Stelle erkauft werden) aber wir wollen bei der Grundform bleiben, die ein gutes prinzipielles Verständnis bringt und gleichzeitig einen guten Kompromiss zwischen Breitbandigkeit, SWR und Wirkungsgrad (Focus auf die tatsächlich abgestrahlte Leistung) darstellt sowie etwa 3 dB weniger Rauschen im Vergleich zu den üblichen Drahtdipolen.

Zusammengefasst:

  • Einfache Bauweise
  • Werkzeug wird kaum benötigt
  • Materialpreis nicht mehr als €20
  • Höhere Bandbreite gegenüber einem Dipol
  • Bei geringer Aufbauhöhe bereits gute Erfolge erzielbar
  • Relativ unkritisch gegenüber Geländebeschaffenheit und Bebauung
  • Ideale Portabelantenne für Fieldday, Urlaub oder sonstige Outdoor Funkaktivitäten
  • Bei Verwendung von RG-58 kann man bis ca. 750W in die Antenne senden

Wer Interesse hat, möge sich bei mir bis zum 2.1.2019 melden!

Noch einige Hinweise:

  • Wir sind alle Selbstversorger, d.h. für seinen persönlichen Lebensmittelbedarf sorgt jeder selbst!
  • Parken dürfen wir nicht im Hof der Werkstatt in Fechenheim
  • Wenn sich weniger als vier Teilnehmer melden, wird das ganze Projekt gestrichen
  • Es werden u.a. Fotoaufnahmen zur Dokumentation und für spätere Verwendung bei Vorträgen/Berichten/Homepages im Rahmen des Amateurfunks in und außerhalb unseres OV gemacht: Bitte seid bereit durch Unterschrift eine eventuelle Veröffentlichung der Bilder, auf denen man selbst erscheint, in diesem Sinne zu genehmigen. Die Fotografen haben die erforderlichen Formulare mit allen Details!
  • Ich biete an, über Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesem Projekt während des OV Treffen am Freitag, dem 22.2.2019 in Rahmen einer Projektpräsentation zu referieren … alleine bevorzugt aber in Verbindung mit anderen Projektteilnehmern.

55 + 73 und frohe Weihnachten de Carlo, DG6FFG

PS: Anmeldung per eMail bitte an dg6ffg@darc.de

Amateurfunkprüfung am 24. Oktober 2017 in Eschborn

Laura hat heute am 24. Oktober 2017 ihr Prüfung bei der BNetzA in Eschborn bestanden! Ganz herzlichen Glückwunsch für diese äußerst beachtenswerte Leistung!!!
Sie ist die jüngste Kursteilnehmerin, die wir je hatten und wir freuen uns schon jetzt die sehr junge YL mit ihrem neuen Call im Äther zu hören.

Das Bild zeigt Laura mit ihren Eltern (Verjy – DL9JJ, Laura – ex. DN6JJ, und Emil – DL8JJ) bei der Bundesnetzagentur in Eschborn. Wer jetzt glaubt, dass die genetische Prägung eine Rolle spielt hat, der hat vielleicht nicht ganz unrecht. Trotzdem, das Lernen findet im eigenen Kopf statt, in der Prüfung sitzt jeder ganz alleine vor dem Fragebogen und muss diesen beantworten. So manche (X)YL oder mancher OM hat größere Probleme die heutige Prüfung bei der BNetzA auf Anhieb zu bestehen; umso höher ist Lauras Leistung zu bewerten. Ihr Glücksbringer musste auch mit dabei sein. Das zeigt, dass sie trotz allem Lernen und Büffeln ein Kind geblieben ist … und das ist gut so und macht die Familie noch sympathischer!

Facebook Feeds


Facebook Feeds von DL0DPM

What goes up must come down … 😔

Es war einmal eine schöne weithin sichtbare und gut funktionierende Logarithmisch-Periodische-Dipol-Antenne (LPDA) bei DL0DPM auf dem Dach des Museum für Kommunikation in Frankfurt: Eine technische Augenweide, ein Erkennungsmerkmal des Museums und eine neugierig machende Attraktivität für Besucher.
Dann kam das Sturmtief "Dragi". Es hatte am vergangenen Freitag und Samstag heftig gerüttelt, am Sonntag, dem 10. März 2019 um 15:20 sah die Antenne bis auf das letzte Element noch einigermaßen gut und reparabel aus.

Dann kam noch mehr Sturm auf: Vor "Eberhard" wurde laut gewarnt, er war ja auch hinreichend angekündigt – Nomen est Omen ("der Name ist ein Zeichen") oder in diesem Fall besser ausgedrückt "der Name ist Programm"! … So kam es, wie es kommen musste: Um 17:37 war dann nix mehr zu retten, eine Katastrophe bahnte sich an: Die Antenne ist nur noch Schrott, die Rotorbremse gebrochen (die Antenne drehte sich im Wind). Die Feuerwehr wurde um 17:43 durch das Museum verständigt und sicherte ab ca. 18:10 den Rest – nur so konnten Personenschäden und weiter üble Folgen vermieden werden. Selbst für die Feuerwehr aber war es zu riskant bei diesem Wetter die große Drehleiter auszufahren.
Am Dienstag, den 12. März 2019, waren nur noch die stabileren Fragmente auf dem Mast (bis zum nächsten Orkantief?). Alle anderen Teile sind liegend auf dem Dach gut gesichert geborgen.

Schlussfolgerungen für die Amateurfunkstation (Sachstand 12.3.2019): Der Kurzwellenfunkverkehr ist derzeit über die FD4-Antenne und eingeschränkt über den 40-80m-Doppeldipol noch möglich. Weltweiter Funkverkehr auf den oberen Kurzwellenbändern ist fast unmöglich (es fehlt uns ja die Richtantenne) und auf den unteren Bändern machen uns erhebliche Störungen zu schaffen. Auf den WARC-Bändern werden wir kaum zu hören sein. Der 2m-/70cm-Betrieb (also VHF/UHF bzw. UKW) und unsere HAMNET-Verbindung funktionieren weiterhin problemlos.

Ob, wann und/oder wie es weiter geht, werden wir sehen, schließlich haben wir dieses Jahr noch einiges auf dem Programm: Nacht der Museen (11. Mai), ICOM-Tag (19. Mai), Deutscher Titanic-Vereins (25. Mai) Kids Day (15.Juni) und Museumsuferfest (23.-25. August). Ohne vernünftige Kurzwelle können wir unser Programm nur mit Einschränkungen in der Station demonstrieren.

Trotzdem bleiben wir optimistisch, bisher haben wir immer eine Lösung gefunden:
Probleme sind Lösungen, die Arbeitsanzüge tragen!

Alle sind herzlich eingeladen hautnah zu erleben, wie auch unter nichtoptimalen Bedingungen Funkverkehr möglich ist. Wir sind noch weit vom Notfunk entfernt😁

Vy 73 de Karl-Heinz, DC4PC für das Team der Amateurfunkstation DL0DPM
... See MoreSee Less

View on Facebook

Kids Day am 6. Januar 2019 – Kinder funken mit Kindern und rund um die Welt
Am 6. Januar 2019 ab 13:00 bis 18:00 Uhr ist einmal wieder so weit. Unserer Amateurfunkstation auf dem Dach des Museum für Kommunikation ist für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene mit einem besonderen Programm in der Luft: Der internationale Amateurfunk Kids Day!
Morsen, Sprechen im UKW- und Kurzwellenfunk, Funkfernschreiben usw. alles ohne nervenaufreibende Technik aber mit viel Spaß – einfach selber mit-machen! Das Ganze wird wenn gewünscht anschließend noch mit einer Urkunde plus Foto besiegelt.
Kurze Wartezeiten können auftreten, sie werden für die Kleinen mit ein paar Gummibärchen kompensiert. Die (Groß-)Eltern können inzwischen der einen oder anderen weltweiten Funkverbindung lauschen oder sich Interessantes zum Thema Funk, nicht nur Amateurfunk, erläutern lassen.
Vy 73 de Karl-Heinz, DC4PC
... See MoreSee Less

View on Facebook

Nachlese Muse|ums|uferfest 2018

Herzlichen Dank für Euren Besuch unserer Funkstation DL0DPM auf dem Dach des Museums für Kommunikation am Muse|ums|uferfest 2018 in Frankfurt am Main. Das ist nun Geschichte … mit 352 Besuchern am Samstag und 718 am Sonntag, insgesamt 1070 an beiden Tagen, ist ein neuer Eintrag in unser "Book of Records" fällig, soviele Interessenten hatten wir noch nie zu einem MUF!

Ein DICKES DANKESCHÖN an unsere Unterstützer aus dem Museumsteam und dem DL0DPM-Team, ohne deren Engagement und tatkräftigen Einsatz eine derart große Veranstaltung nicht zu stemmen ist!

Jetzt wird es etwas ruhiger: Die Station ist bis zum 3. Oktober 2018 wegen Umbauarbeiten im gesamten Museum generell geschlossen. Sondertermine für Führungen bitte unbedingt vorher fernmündlich abstimmen,

Bis bald
Karl-Heinz, DC4PC
... See MoreSee Less

View on Facebook

Facebook Feeds vom Deutschen Amateur Radio Club (DARC)

Deutschland-Rundspruch 16/2019, 16. KW ist erschienen

Den vollständigen Text des Deutschland-Rundspruches sowie die entsprechende PDF- und MP3-Datei finden Sie nach dem Login auf der DARC-Webseite unter:

www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/dlrs-details/news/deutschland-rundspruch-162019-16...
... See MoreSee Less

View on Facebook

OV-Info Nr. 1 wurde verschickt
Die OV-Info mit wichtigen Nachrichten für die Mitglieder wurde an die Vorsitzenden der über 1000 DARC-Ortsverbände versandt. Die OV-Info 1/19 enthält einen Nachbericht über den vergangenen 4. FUNK.TAG und gibt einen Ausblick auf die kommende HAM RADIO im Juni 2019. Interessierte finden in der aktuellen Ausgabe alle wichtigen Informationen zum ersten Amateurfunk BarCamp in Baunatal und zu den Funktionsträgerseminaren im Herbst. Ebenfalls enthalten sind Hinweise des Serviceteams bezüglich des Ämterwechsels im OV.
Auf Wunsch unserer Mitglieder erscheint die OV-Info ab sofort auch als druckfreundliche Version. Interessierte Mitglieder können die OV-Info im geschützten Bereich im Internet unter: www.darc.de/nachrichten/information-fuer-ortsverbaende herunterladen. Neben der aktuellen Ausgabe finden Sie dort auch das Archiv der OV-Info mit interessanten Meldungen aus der Geschäftsstelle. Des Weiteren haben Mitglieder dort die Möglichkeit, die OV-Info zu abonnieren
... See MoreSee Less

View on Facebook

Die Bundesnetzagentur hat bestätigt, dass auf der HAM RADIO am Freitag, den 21. Juni, und am Samstag, den 22. Juni, eine Morseprüfung angeboten wird. Treffpunkt ist jeweils um 17 Uhr am Stand der Bundesnetzagentur. Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Interessenten wenden sich bitte unter den Telefonnummern 0231-9955276 / 0231-9955122 oder per E-Mail: dort10-pruefung@bnetza.de an Michaela Stens oder Carsten Fiene von der BNetzA-Außenstelle Dortmund.
... See MoreSee Less

View on Facebook

Jetzt anmelden für Morseprüfung auf der HAM RADIO

Die diesjährige HAM RADIO findet vom 21. bis 23. Juni 2019 in Friedrichshafen statt. Besucher haben am Freitag und Samstag die Möglichkeit, auf dem Messegelände die ARRL-Prüfung zur US-amerikanischen Lizenz, die SWL-Prüfung oder die Prüfung für die Klassen A und E abzulegen.
In diesem Jahr ist auch eine Morseprüfung am Freitag, den 21. Juni, in Planung. Dass diese stattfinden kann, setzt jedoch voraus, dass der Bundesnetzagentur genügend Anmeldungen vorliegen.
Anmeldeschluss für die Morseprüfung ist laut Behörde Mitte des Monats Mai. Bei Rückfragen und Anmeldungen wendet man sich unter der Telefonnummmer 0231-9955276 an die BNetzA-Außenstelle Dortmund.
Darüber berichtet Lorenz Ossmann, DL4LOS.
... See MoreSee Less

View on Facebook

Owen Kay Garriott silent Key
Am 15. April 2019 ist der US-amerikanische Astronaut Owen Kay Garriott im Alter von 88 Jahren in Huntsville, Alabama gestorben. Er kann als Amateurfunk-Pionier im Weltraum bezeichnet werden. So mancher wird sich noch an die erste bemannte Amateurfunkstation im Erdorbit erinnern. Im November 1983 wurde das Rufzeichen W5LFL dort aktiviert. An Bord des Spacelabs in der Raumfähre Columbia beim Shuttleflug STS-9 war Owen Kay Garriott als erster Mensch aus dem Weltraum als Funkamateur zu hören.
Bei der gleichen Mission war auch der erste westdeutsche Astronaut Ulf Merbold an einer amerikanischen Weltraumaktivität beteiligt.
Darüber berichtet Alfred Artner, DJØGM.
... See MoreSee Less

View on Facebook

Die neue Website is feddisch

„Gonz feddisch?“ würde der Hesse fragen. Hoffentlich nicht! Websites und Blogs, an denen nichts geändert wird, sind überflüssig. Das wollen wir, die Funkamateure von DL0DPM, der Amateurfunkstation auf dem Dach des Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main, ganz bestimmt nicht!

Viel Spaß beim Stöbern!